Einbauanleitung Antriebswelle

Vorarbeiten:

Wagen hinten fest und sicher am Rahmen aufbocken. Räder hinten abnehmen. Bremstrommeln ausbauen. Die Stopmuttern (6 Stck.) links und rechts der Radeinheit abschrauben.

Arbeiten von unten:

Lösen der alten Antriebswellen am Differential (je 4 Schrauben links und rechts).Beide Radlager-Einheiten mit Antriebswellen herausnehmen und die Radbolzen in die neuen Radnaben einbauen.

Begrenzung des Federweges:

Zur Durchführung der folgenden Arbeit muss der Stoßdämpfer an der Aluschwinge gelöst werden und die Hinterachs-Federn herausgenommen werden. Der obere Anschlag, Kegelgummi und Karosserie müssen in Ordnung sein. Nach unten muss der Weg der Aluschwinge durch den Stoßdämpfer so begrenzt werden, dass das Ende der Aluschwinge, da wo der Stoßdämpfer angeschraubt ist, nicht tiefer hängt als der Rahmen daneben. (Unterkante Aluschwinge und Unterkante Rahmen mit Lineal waagerecht anlegen)

Messen der benötigten Länge für die neuen Antriebswellen:

Bringen Sie die Aluschwingen auf gleiche Höhe wie das Differential (gedachter waagerechter Verlauf der Antriebswellen). Messen Sie mit einem Zollstock durch die Radlagerführung in mittlerer Höhe vorn und hinten gegen den Differential-Flansch bis zur vorderen Kante der Bremsankerplatte (außen). Dieser Wert soll beidseitig 400 mm betragen. Eine Differenz von +/- 2 mm kann akzeptiert werden. Bei größeren Abweichungen nehmen Sie bitte Kontakt mit TR-Nord auf.

Einbau:

Die vorhandenen Löcher am Differential-Flansch sind für müssen bei Bedarf auf 9,8 mm aufgerieben werden. Die neuen Wellen von innen in die Aluschwinge einführen , dazu die Aluschwingen nach unten durchdrücken, unterhalb des Rahmens die Welle soweit wie möglich einführen. Dann die Aluschwinge hochheben und oberhalb des Rahmens die Welle wieder herausziehen. Mit den je 4 mitgelieferten 3/8 x 1 ¼ “ Schrauben und Federringen am Differential-Flansch verschrauben. Anlageflächen gut reinigen und leicht einölen. Gut festziehen ( 40 Nm). Nach 50 km nachziehen!

Neue Radlagereinheiten links und rechts in die Aluschwingen einsetzen und mit je 6 neuen 5/16“ Stopmuttern befestigen. ACHTUNG!! Die Stehbolzen in den Aluschwingen vertragen kein großes Drehmoment. Anziehen mit einer 1/4 “ Knarre (20 Nm) mit einer Hand reicht!

Kontrollmessung:

Die Aluschwinge ganz nach oben bis zum Anschlaggummi drücken. In dieser Stellung die Länge der Welle prüfen. Dazu die mitgelieferte 20mm Stopmutter von Hand ansetzen und die Welle durch reindrücken und herausziehen auf das vorhandene Spiel prüfen. Das Spiel soll 3-6 mm betragen. Ergibt die Messung den genannten Wert, können Sie die Hinterachs-Federn und die Stoßdämpfer wieder einbauen.

HINWEIS:

Um die Neue Welle nicht zu beschädigen, sollte die Radlagereinheit zum Einsetzen der Hinterachs-Feder herausgenommen werden. Die Anlageflächen vorher reinigen und leicht einölen. Bremstrommeln aufsetzen und mit je 2 Schrauben befestigen. Die mitgelieferten 20 mm Stopmuttern mit U-Scheiben auf die Antriebswelle aufschrauben und mit 270-300 Nm Anzugsdrehmoment festziehen. Räder aufsetzen und abbocken. Räder festziehen nicht vergessen.Machen Sie eine Probefahrt mit geringer Geschwindigkeit auf unebener Strecke, fahren Sie einige Kreise links und rechts herum. Wenn Sie keine außergewöhnlichen Geräusche wahrnehmen ist der Umbau abgeschlossen.